Bemerkenswert

Wasserschaden im Altbau – Fall für einen Installateur

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

Advertisements

Seit ungefähr einem Jahr wohnten wir in einem Altbau Haus am Stadtrand bis uns ein Wasserschaden zu schaffen machte. Wir waren in diesem geräumigen Haus sehr glücklich, doch irgendwann stellten wir einen modrigen Geruch im Keller fest und als wir uns auf die Suche machten bemerkten wir, das Feuchtigkeit aus der Wand austritt. Natürlich vermuteten wir direkt eine leckende Wasserleitung.

Weiterlesen „Wasserschaden im Altbau – Fall für einen Installateur“

Undichter Keller – wann wird ein Bausachverständiger benötigt?

Beim Hausbau gilt es viele komplexe Dinge zu berücksichtigen. Und wo es viel zu beachten gibt, kann manchmal auch eine ganze Menge schief gehen.

Dann kann ein Bausachverständiger der Notnagel in einer schwierigen Situation sein.

Er kann ein Gutachten erstellen, das die Fehler, die beim Bau begangen wurden, konsequent aufzeigt. Das kann im Zweifel wichtig sein, wenn es darum geht sich gegen verschiedene Baufirmen zur Wehr zu setzen.

Fehler beim Bau eines Hauses sind gar nicht so selten wie man vielleicht denkt. Dabei muss es nicht immer Absicht sein, oftmals ist es einfach nur die Nachlässigkeit der Mitarbeiter.

Hinterher will es dann niemand gewesen sein. Der Keller ist das Fundament von jedem Haus. Ist er undicht, können unangenehme Folge Erscheinungen auftreten. Steht länger Wasser in einem undichten Keller, kann sich Schimmel ausbreiten und die Gesundheit gefährden.

Damit man weiß was die Ursachen dafür sind, hilft oft nur noch ein Fachmann. Ein Bausachverständiger zeigt alle Mängel auf und dokumentiert diese. Damit kann der Bauherr notfalls vor Gericht zu seinem Recht kommen und die dafür zuständige Firma verklagen.

Nur wenn ein Bausachverständiger klar belegen kann welche Gründe und Ursachen dem undichten Keller voraus gehen, kann der Bauherr zu seinem Recht kommen. Im besten Fall bleibt dann auch sein Keller dauerhaft trocken!

Der Beitrag Undichter Keller – wann wird ein Bausachverständiger benötigt? erschien zuerst auf Installateur Wien, Thermenwartung Wien, Wasserschaden Blog.

Gas- versus Ölheizung

Den meisten Haus- und Wohnungsbesitzern ist es nichts Neues: Die Heizung ist der größte Energieverbraucher im Haushalt. Auch wenn moderne Technologie viele Verbesserungen erreicht hat, Heizen ist einfach immer noch teuer.

Sollten Sie gerade bauen oder aber nur die Heizung in Ihrem Haus erneuern wollen, raten wir Ihnen einen Installateur für die Thermenwartung zu beauftragen.

Die meisten Menschen heutzutage verlangen „grüne“ Energie, die nicht nur umweltfreundlicher, sondern auf vom Staat gefördert wird.

In diesem Artikel möchte ich Ihnen die Gas- versus Ölheizung ein bisschen näherbringen.

Gas- und Erdgasheizungen

Verglichen mit Ölheizungen, sind Gas- und Erdgasheizungen immer noch ein Renner. Jeder Spezialist für Thermenwartung würde empfiehlt Gas vor Öl. Sie brauchen nicht viel Platz, die Anschaffungskosten sind gering und Sie brauchen nicht im Vorrat kaufen, da Gas direkt geliefert wird. Durch das Verbrennen von Gas kann Luft oder Wasser erwärmt und durch die Zentralheizung regelmäßig durchaus das Haus verteil werden. Der einzige Unterschied liegt zwischen dem Heiz- und Brennwert.

Der Brennwert bezieht sich auf die im Gas enthalten Energie während der Verbrennung gegenüber der Abkühlung danach. Der Brennwert hingegen bezieht sich auf die gespendete Wärmemenge.

Ölheizungen

Ölheizungen gehören zu den auslaufenden Heizungen, da das Verbrennen von Öl eine zu große Belastung für die Umwelt ist. Der Vorteil jedoch ist, dass die Ölheizungen, im Gegensatz zu Solarheizungen in jedem Gebiet angewendet werden können. Allerdings brauchen Sie dafür den nötigen Platz für den Öltank und eine Straßenanbindung, so dass Ihnen das Öl nach Bedarf geliefert werden kann. Wie auch bei der Gasheizung erfolgt die Wärmeerzeugung durch Erhitzen von Wasser, das dann in diverse Räume verteilt wird.

Bei der Ölheizung unterscheiden Sie zwischen Standardkessel und Niedertemperatur- oder Brennwertkessel. Der erstere verbraucht sehr viel Energie und wird nicht mehr erzeugt, während der zweite in modernen Ölheizungen schon eingebaut ist. Außerdem müssen Sie zwischen Ölbrennern mit und ohne Hilfsenergie unterscheiden. Fehlt die Hilfsenergie (Strom, der den Ölofen vorheizt), so werden die Heizkosten höher sein.

Zusammengefasst, wenn Sie schon auf der Suche nach einer neuen Heizung sind, warum dann nicht gleich eine Gasheizung? Die Anschaffung und Erhaltung ist billiger, Sie brauchen weniger Platz und schonen die Umwelt. Im Vergleich, die Tage der Ölheizungen sind gezählt und danach benötigen so und so eine neue Heizung. Mehr Erfahren Sie auf diesem Installateur Ratgeber.

Der Beitrag Gas- versus Ölheizung erschien zuerst auf Installateur Wien, Thermenwartung Wien, Wasserschaden Blog.